Weltmeisterliches Triple in Seefeld präsentiert

Während in Seefeld am Wochenende die weltbesten Kombinierer und Speziallangläufer um Gold, Silber und Bronze rittern, nützten die Vertreter der IFSC Kletter-WM, der UCI Straßenrad WM und der FIS Nordischen Ski-WM zum Auftakt des Events am Freitagabend die Gelegenheit, Tirol als dreifachen WM Standort zu präsentieren. Zwischen 06. September 2018 und 03. März 2019 werden in Tirol nicht weniger als 41 Medaillenentscheidungen ausgetragen.

Innsbruck-Tirol präsentiert sich 2018 und 2019 einmal mehr als das Sportland Nr.1 der Alpen. „Die Kletter-WM 2018, die vom 6. bis 16. September in Innsbruck stattfindet, wird mit einer Dauer von 10 Tagen die längste Kletter-WM aller Zeiten. Mit der Aufnahme der Kombination als Medaillenentscheidung wird es mehr Finalrunden als je zuvor geben. Bei der Kletter-WM 2018 werden die ersten Weltmeister im olympischen Kombinationsformat gekürt und somit die ersten Favoriten für die Olympischen Spiele 2020 hervorgebracht.“, so Michael Schöpf, Geschäftsführer der Kletter-WM.

Thomas Rohregger, Ex-Radprofi und Vertreter der Straßenrad WM freut sich auf ein internationales Radsportfest mit tausenden Zusehern aus aller Welt und eine der herausforderndsten Routenführungen aller Zeiten: „Die Strecken der WM in Innsbruck-Tirol werden nicht nur besonders steil mit Steigungen bis zu 28%, sondern auch besonders lang sein.“ Beim Straßenrennen der Herren Elite seien beispielsweise rund 5.000 Höhenmeter und 265 Kilometer zu bewältigen. „Geschätzte 500.000 Besucher in Tirol und noch einmal ca. 200 Millionen TV-Zuseher werden mit den Athleten mitfiebern und die Weltmeister feiern“, so Rohregger weiter.

Auch Christian Scherer, Direktor Organisation der FIS Nordischen Ski-WM und Werner Frießer, Bürgermeister der Gemeinde Seefeld und Sportdirektor der WM blicken freudig auf das kommende Jahr: „Mit den Bewerben an diesem Wochenende liefern wir die Generalprobe für die WM 2019. In den letzten Monaten hat sich in und um Seefeld viel getan. Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Wir möchten dieses Wochenende auch dazu nützen wichtige Erkenntnisse in der Event-Organisation zu erlangen, um für die Nordischen Weltmeisterschaften im kommenden Jahr bestmöglich gerüstet zu sein.“

41 Medaillenentscheidungen in sechs Monaten

Innerhalb von sechs Monaten werden im Rahmen von drei Weltmeisterschaften in Innsbruck-Tirol insgesamt 41 Medaillenentscheidungen (exklusive Paraclimbing) fallen. Von 06. bis 16. September werden im neuen Kletterzentrum Innsbruck und in der Olympiaworld über 700 AthletInnen bei der IFSC Kletter-WM 2018 um die Medaillen im Lead, Bouldern, Speed und dem olympischen Kombinationsformat kämpfen. Parallel dazu finden auch die Titelkämpfe im Paraclimbing statt. Nur wenige Tage später von 22. bis 30. September radeln rund 1.000 AthletInnen in zwölf Rennen bei der UCI Straßenrad WM 2018 um die Weltmeister-Titel in den Disziplinen Einzelzeitfahren, Mannschaftszeitfahren und Straßenrennen. Insgesamt zwölf Rennen werden von vier verschiedenen Startorten ausgehend ins Herz der Tiroler Landeshauptstadt führen. Ötztal mit der AREA 47, Hall-Wattens mit den Swarovski Kristallwelten, Rattenberg im Alpbachtal Seenland und Kufstein sind die Startorte der Straßenrad WM 2018. Zwischen 19. Februar und 03. März 2019 darf Tirol dann die AthletInnen des nordischen Skizirkus bei der FIS Nordischen Ski-WM in Seefeld und Innsbruck willkommen heißen. An insgesamt zehn Wettkampftagen gehen die AthletInnen in den Disziplinen Skilanglauf, Skispringen und der Nordischen Kombination an den Start. Ausgetragen werden die Bewerbe in der Olympiaregion Seefeld und auf der Innsbrucker Bergisel Schanze.

Freuen sich auf drei Weltmeisterschaften 2018 und 2019 in Tirol: v.l. Michael Schöpf, Thomas Rohregger, Christian Scherer, Josef Margreiter, Werner Frießer
© GEPA-Pictures / Mandl

Downloads für diese Presseaussendung:

Zurück zur Übersicht