Do 22.03.2018

HELMI ist das Maskottchen für die Rad WM


Die UCI Straßenrad WM 2018 hat ein neues Maskottchen und es ist kein Unbekannter: HELMI, der Superheld der Sicherheit.

Passend zu seiner Mission, Sicherheit beim Radfahren zu vermitteln, wurde HELMI am 22. März 2018, exakt sechs Monate vor Beginn der WM, im Rahmen der Mobilen Jugendverkehrsschule an der Walter-Thaler-Schule in Telfs als offizielles Maskottchen der UCI Straßenrad WM 2018 vorgestellt. „Ich freue mich, dass unsere Mobile Jugendverkehrsschule einen Platz bei der Straßenrad WM hat. Das motiviert die Kinder, selbst mit dem Rad unterwegs zu sein. Die Vorbildwirkung ist hier groß und vor allem wird das Interesse für den Sport geweckt", so Wolfgang Haslwanter, Verkehrserziehungsreferent des Landesschulrats für Tirol.

Seit mehr als 35 Jahren ist HELMI eine Kultfigur, die schon Generationen in Sachen Sicherheit begleitet. Mit knapp 1.500 eigenen Sendungen blickt HELMI auf eine TV-Erfolgsgeschichte zurück und wird seit jeher vom KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) eingesetzt. Als Maskottchen ist der sympathische Helmträger ab sofort im Einsatz für die Rad-WM. Martin Pfanner vom KFV sieht hier eine geglückte Kooperation: „Es könnte kein passenderes Maskottchen für die Rad-WM geben als HELMI. Sein unverkennbares Markenzeichen ist der Helm, der zum Radsport auch immer dazugehört. HELMI steht für Sicherheit im Verkehr – diese soll sowohl Kindern, als auch Erwachsenen vermittelt werden. Gerade in Bezug auf das Tragen von Radhelmen herrscht in Österreich noch Aufholbedarf. HELMI und die Rad-Athleten wirken hier als starke Vorbilder."
Eines dieser Vorbilder ist der Tiroler Radrennfahrer Stefan Denifl, der sich schon auf die WM in der Heimat freut und mit einem Augenzwinkern auf den Nachwuchs blickt: „Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, vor heimischem Publikum zu starten. Ich hoffe, die Rad-WM kann hierzulande noch mehr für den Radsport motivieren. Wer weiß, vielleicht absolviert ja auch ein zukünftiger Radrennfahrer oder eine Radrennfahrerin heute die Jugendverkehrsschule."

Zurück zur Übersicht