Fr 08.09.2017

Haute Route Dolomites

Ein Renntagebuch. Bianca Somavilla berichtet von der Haute Route Dolomites.

 

ETAPPE 1

Der Startschuss zur Haute Route Dolomites ist gefallen. Um 6:30 starten 350 Fahrer aus über 50 Nationen in Innsbruck. Was für ein Wetter! Es schüttet in Strömen und das soll sich auch die gesamte erste Etappe nicht ändern. Trotzdem ist das Gran Fondo Team Tirol mit Bianca, Daniel, Peter, Richard und Walter sowie Tina als unsere Betreuerin motiviert, als wir in der Dämmerung Innsbruck verlassen. Zwei Anstiege stehen heute am Programm, der erste von Telfs über Mösern nach Seefeld und über Buchen wieder ins Inntal. Als Zweites fahren wir auf den Haimingerberg, ein sehr anspruchsvoller Anstieg ab Haiming. Ich schaue auf mein Garmin und die Temperatur sinkt und ich kann schon die Schneegrenze knapp über unserem höchsten Punkt, dem Sattele, erkennen. Nach diesem Anstieg geht es zurück nach Ötz und von hier aus wieder nach Innsbruck. Durchgefroren aber glücklich kommen wir ins Ziel und genießen dort beste Verpflegung, eine warme Dusche und den Nachmittag in Innsbruck. 

ETAPPE 2

Die zweite Etappe der Haute Route von Innsbruck nach Sterzing übers Timmelsjoch und den Jaufenpass wird heute abgesagt. Aufgrund des Schneefalls der letzten Tage und den niedrigen Temperaturen, vor allem auf den Pässen, werden alle TeilnehmerInnen mit einem Shuttle direkt von Innsbruck nach Sterzing gebracht, wo die nächste Etappe startet. Dort verbringen wir den Nachmittag in dem kleinen, netten Städtchen sowie dem Haute Route Village. Unsere Beine erholen sich für die nächste Etappe und wir freuen uns schon auf morgen. 

ETAPPE 3

In Sterzing geht die Sonne auf und lässt die umliegenden Berge in einem wunderschönen Morgenrot leuchten. Der Himmel ist blau, aber die Temperaturen noch einstellig. Wir sind bereit für die nächste Etappe der #HauteRoute, welche uns heute durch die traumhafte Landschaft Südtirols führt. Gleich zu Beginn startet der Anstieg auf das Penserjoch mit 1219 Höhenmetern. Diese Etappe bleibt anspruchsvoll für mich mit weiteren Anstiegen nach Ritten und Lazfons. Nach über 3200 Höhenmetern und 116 Kilometern erreicht das Gran Fondo Team Tirol den nächsten Etappenort Brixen. Ich bin glücklich, aber müde, und freue mich auf das Einzelzeitfahren morgen.

ETAPPE 4

Die vierte Etappe der Haute Route, ein Bergzeitfahren, kann entweder als Ruhetag oder als hochintensives 1h-Rennen gesehen werden. Das Gran Fondo Team Tirol ist motiviert und wir werden alle Gas gegeben. Heute starten die Fahrer einzeln von einer Startrampe. Die Strecke führt zuerst kurz durch Brixen und dann über 17 Kilometer und 1100 Höhenmeter nach Brixen Plancios. Hier sind unsere Ergebnisse der 4. Etappe: Bianca ist bei den Damen Gesamt auf den 4. Platz gefahren. Richard und Daniel erreichten in der Herren Tages-Gesamtwertung Platz 20 und 21 und in ihrer Altersklasse jeweils den 10. Platz. Walter ist in der Klasse 60+ als 7. ins Ziel gekommen und verteidigt seinen 3. Platz in der Gesamtwertung. Und Peter ist 54. in seiner Altersklasse geworden. Der Tag heute war zwar nicht so lange, jedoch absolut kein Ruhetag für uns. Nun heißt es die Beine lockern, den Nachmittag in Brixen genießen und uns auf die nächste Etappe vorbereiten. 

ETAPPE 5

Eine der schönsten Etappen der Haute Route Dolomites steht heute auf dem Programm. Die Etappe 5 startet um 8:30 Uhr in Brixen und führt zuerst auf das Würzjoch. Nach einer wunderschönen, aber schwierigen Abfahrt geht es konstant bergauf bis Corvara in Alta Badia, wo der Anstieg auf das Grödnerjoch beginnt. Wir genießen hierbei eine tolle Aussicht auf das Sella-Massiv während unsere Beine den Pass hinaufkurbeln. Oben angekommen wird die Zeit gestoppt, da diese Abfahrt aus sicherheitstechnischen Gründen nicht gewertet wird. Daher ist ausreichend Zeit für Verpflegung bevor wir abfahren und uns auf den letzten Anstieg, den Sella Pass, vorbereiten. Hier heißt es nochmal alle Kräfte sammeln und die letzten Höhenmeter des Tages bewältigen. Am Sellajoch angekommen, rollen wir gemütlich und wieder ohne Zeitnehmung zu unserem nächsten Etappenort nach Canazei. Die heutige Etappe umfasste über 3100 Höhenmeter und 94 Kilometer. 

ETAPPE 6

Mit 4 Pässen und über 3500 Höhenmetern ist die vorletzte Etappe der Haute Route Dolomites bestimmt die Königsetappe der Tour. Start und Ziel ist heute Canazei und wir fahren eine 128 km lange Runde über die Pässe San Pellegrino, Passo Valles, Passo Lavazé und den Karerpass. Die Zeitnehmung stoppt am zweiten Pass und startet erst wieder bei den zwei weiteren Anstiegen. Somit sind wieder fast alle Abfahrten neutralisiert, was für mehr Sicherheit sorgt, mich jedoch an ein reines Bergrennen erinnert. Der Vorteil ist, dass wir als Team gemeinsam fahren können und nur in den gewerteten Sektionen jeder sein volles Tempo fährt. Es bleibt auch Zeit für Verpflegung und die traumhafte Kulisse mitten in den Dolomiten. Eine wunderschöne Tour, die mir viel Spaß macht. Und der vierte Platz am heutigen Tag sowie in der Gesamtwertung freuen mich besonders.

ETAPPE 7

Der letzte Tag startet früh und das Ziel heute ist Venedig. Dafür müssen wir 184 km und 2600 Höhenmeter bewältigen. Der erste Pass dieser Etappe ist der Passo Fedaia mit seiner wunderschönen Bergkulisse und einem dunkelblauen See, der in der frühen Morgensonne funkelt. Nach einer langen und frischen Abfahrt geht es auf den Passo Tiser. Die Temperaturen steigen und wir kommen Venedig immer näher. Der letzte Pass der Haute Route ist der Passo San Boldo mit einer spektakulären Abfahrt.  Nach 130 Kilometer kommen wir in Conegliano an, wo wir Finisher-Medaillen bekommen bevor es im Konvoi mit allen Fahrern nach Venedig geht. Unser Ziel ist erreicht, das Gran Fondo Team Tirol ist in Venedig angekommen und wir haben die Botschaft zur UCI Straßenrad WM 2018 Innsbruck-Tirol bei allen internationalen Fahrern der Haute Route verbreitet.

 

Zurück zur Übersicht